HP ProLiant SE316M1

Unser Neuzugang seit etwa Juli 2016 ist dieser 1HE-Server von HP, den wir als dritten VM-Host für unsere Clusterarchitektur ergattert haben. Damit lassen sich in Zukunft sehr fehlertolerante und robuste Strukturen implementieren, z.B. Architekturen mit einem Quorum – so vermeiden wir Split Brains in unserem Cluster.

An Ausstattung ist der HP etwas schwächer, als seine beiden größeren Pendants: zwei Intel Xeon L5520 Quad-Core stehen insgesamt 32GB RAM zur Seite. Insgesamt haben wir ihm auch vier 146GB SAS Platten gegönnt, die im RAID5 zusammengebunden sind.

Wie bei allen Servern legen wir auch bei dieser Kiste großen Wert auf Ausfallsicherheit bei gleichzeitig hoher Performance. Damit die Netzwerkauslastung nicht zum Bottleneck wird, sind neben den zwei on-board NICs nochmal zwei GBit NICs verbaut. Je zwei dieser Interfaces werden zu einem Trunk (LACP) zusammengefasst und gehen auch als logisches „Kabelbündel“ zu einem Switch (an dem wiederum der Trunk konfiguriert ist).

In Zukunft soll dann das zweite Kabelpaar auf einen weiteren Switch führen. Mit beiden lokalen Trunks (auch Bonds genannt) kann man dann eine ausfallsichere Lösung konstruieren, die immernoch genug Geschwindigkeit hat. Mehr dazu mal in einem separaten Beitrag.